Unterwasserdruckstrahlmassage – Massage Lexikon

Bei der Unterwasserdruckstrahlmassage handelt es sich um ein hydrotherapeutisches Massageverfahren. Bei diesem Verfahren werden Muskeln gelockert und Verspannungen gelöst.

Was ist eine Unterwasserdruckstrahlmassage?

Die Behandlung mittels einer Unterwasserdruckstrahlmassage gehört zu einem hydrotherapeutischen Massageverfahren. In einer mit Wasser gefüllten Wanne wird durch Wasserdruckstrahlen der Körper sanft und schonend massiert. Mittels dieser Wasserdruckstrahlen lassen sich so Muskeln lockern und Verspannungen lösen. Es kommt hier zu einer völligen Entspannung des ganzen Körpers.

So funktioniert die Unterwasserdruckstrahlmassage

Die Unterwasserdruckstrahlmassage sollte bei einer Wassertemperatur von 36 Grad durchgeführt werden – um eine optimale Wirkung zu entfalten. Durch die Wasserdruckstrahlen wird das Körpergewebe in allen Bereichen stimuliert. Das wiederum sorgt dafür, dass der Stoffwechsel angeregt und die Zellen des Körpers besser mit Nährstoffen versorgt wird. Die Muskeln werden gelockert – Verklebungen und Vernarbungen werden durch die Unterwasserdruckstrahlmassage gelockert, was zu einem besseren Wohlsein führt. Eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System wird zusätzlich erzielt. Der Blutdruck wird durch den sanften Druckstrahl gesenkt. Dadurch fühlt der Körper sich leichter und wohliger an. Zudem erreichen die Wasserdruckstrahlen das vegetative Nervensystem. Es kommt hier zu einer völligen Stimulierung der Muskeln, Gelenke und des gesamten Gewebes. Auch innere Organe werden bei der Wasserdruckstrahlmassage gereizt und somit angeregt. Dieses Massageverfahren kommt sowohl im medizinischen Bereich als auch im Wellnessbereich zum Einsatz.

Anwendungsgebiete der Wasserdruckstrahlmassage

Durch die verschiedenen Härten der Unterwasserdruckstrahlmassage kann man dieses Verfahren sowohl im medizinischen Bereich als auch im Wellnessbereich einsetzen. Die Unterwasserdruckstrahlmassage bietet den Vorteil, dass sich der Körper im Wasser 80 Prozent leichter anfühlt. Das hat zur Folge das, der Körper entspannter im Wasser liegt und somit eine Wasserdruckstrahlmassage um einiges effektiver ist. Je nach dem, welche Symptome beschrieben werden, wird die Härte der Strahlen eingestellt. Bei einer reinen Massage-Methode, die auf die Muskulatur wirken soll, wird ein harter Strahl gewählt. Bei Gewebe- oder Organbehandlungen ist der sanfte Strahl von Vorteil. Auch Muskel- oder Bänderzerrungen werden durch einen sanften Strahl behandelt. Im Bereich einer Wellnessbehandlung wird durch eine Mischung aus starken und sanften Strahlen das Wohlbefinden gesteigert. Stress wird abgebaut und eine völlige Entspannung umgibt den Körper, den Geist und die Seele. Wer unter einer Hautkrankheit wie zum Beispiel Schuppenflechte leidet, kann sich bei einem Wellnesstag auch hier eine Linderung verschaffen. Durch die sanfte Massage-Methode wird die Haut angeregt und die abgestorbenen Hautschüppchen werden gelöst – das verhilft der Haut, wieder frei atmen zu können. Die Unterwasserdruckstrahlmassage verwöhnt den Körper mit einer wohligen Massage und rundet somit den perfekten Wellnesstag vollends ab.

Menü