Klassische Massage – Massage Lexikon

Die klassische Massage ist auch unter der Bezeichnung “schwedische Massage” bekannt, da sie von einem schwedischen Studenten zu Beginn des 20. Jahrhunderts erfunden wurde. Die Methode soll Verspannungen, Muskelverhärtungen und auch Erkrankungen der Wirbelsäule lindern. Auch Erkrankungen des Nervensystems, die sich durch Lähmungserscheinungen und Spastiken ausdrücken, können durch die klassische Massage behandelt werden. Sie wird entweder am ganzen Körper, oder nur an speziell erkrankten Körperpartien angewandt. Die typischen Handgriffe sind Kneten, Klopfen, Reiben und Streichen. Wenn das Hautbild Entzündungen aufweist, wird die Behandlung unterbrochen.

Die klassische Massage

Die klassische Massage ist eine Behandlung gegen Verspannungen und Verhärtungen im Muskelbereich. Bestimmte Druckpunkte am Körper werden mit den Händen behandelt. Das Durchkneten und Reiben lockert die Muskeln und sorgt zusätzlich für eine Anregung des Blutkreislaufes. Erneuten Verspannungen können durch diese Methode vorgebeugt werden. Die Handgriffe werden partiell am Nacken, dem Rücken, Armen und Beinen oder am ganzen Körper angewandt. Die Behandlung hängt ab von den Schmerzpunkten und dem gesundheitlichen Zustand der Haut. Weist das Hautbild Rötungen oder entzündete Wunden auf, kann die Behandlung nicht durchgeführt werden.

Wie funktioniert die schwedische Massage?

Die Massage besteht aus vier grundlegenden Handgriffen. Hierzu gehört das Streichen, Klopfen, Kneten und Reiben. Die Streichung erfolgt parallel zu den Muskelfasern. Hier wird nicht mit hartem Druck gearbeitet. Durch diese Methode sollen Verspannungen aufgespürt werden. Das Klopfen geschieht mit einer lockeren Hand. Es fördert den Blutstrom und zieht bis in die tiefen Muskelregionen. Beim Kneten wird etwas mehr Druck angewendet um die Muskeln zu dehnen. Auch diese Methode wirkt sich positiv auf die Durchblutung aus. Beim Reiben werden nur Daumen und Zeigefinger verwendet. Hierdurch können kleine Knötchen in den Tiefen der Muskulatur stimuliert werden.

In welchen Gebieten wird sie angewendet?

Im Alltag sind Körper und Geist ständiger Belastung und Herausforderungen ausgesetzt. Das lange Sitzen im Büro und nicht genügend Bewegung führen dazu, dass sich die Muskulatur verspannt. Der Stress macht sich am Körper bemerkbar, was sich sich dann wiederum negativ auf die Psyche auswirken kann. Eine Massage kann hier für Linderung der Beschwerden sorgen. Sie wird auch nach einer Verletzung des Nervensystems oder einer Operation angewandt. Die klassische Massage hilft dabei, Muskeln und Nerven schnell wieder normal funktionstüchtig zu machen. Die Methode fördert durch Anregung der Durchblutung den Heilungsprozess.

Literatur
Hoffa, Alberta: Technik der Massage.
Kolster, Bernhard: Ausführungen zur Funktionsmassage und zur klassischen Massage.
Dölken und Hüter-Becker: Massage.

Menü