Massage QualitätWer aufmerksam Zeitungsannoncen, Handzettel, Werbeanzeigen und Flyer betrachtet, gewinnt schnell den Eindruck, dass es Massagepraxen „wie Sand am Meer“ gibt. Doch wie findet man unter allen Angeboten die Massagepraxis, die für einen selbst passend ist oder besonders gut ist? Woran erkennt man eine gute Massagepraxis und worauf sollte man bei der Auswahl achten?

Eigene Bedürfnisse kennen

Zunächst sollte klar sein: was suche ich? Möchte oder muss ich ein Rezept über eine medizinische Massage einlösen oder geht es in erster Linie um Entspannung? Grob unterschieden werden muss also zwischen:

  • Medizinischer Massage und
  • Wellnessmassage

Erstere hat die Heilung bestimmter Beschwerden zum Ziel, letztere dient ausschließlich der Entspannung. Eine gute Massagepraxis sollte die Art ihres Angebotes klar ausgeschrieben haben. Es gibt medizinische Massagepraxen, die ihr Angebot um entspannende Wellness – Massagen erweitern. Eine reine Wellness – Massagepraxis darf keine medizinischen Massagen anbieten, wenn es sich beim Masseur nicht um einen ausgebildeten medizinischen Masseur oder medizinischen Bademeister handelt. Dies muss klar deklariert werden.

MassagepraxisAusbildung vergleichen

„Massage“ ist nicht gleich „Massage“! Theoretisch darf jeder, der möchte, Massagen anbieten, die der Entspannung dienen. Auch ohne Ausbildung oder Fortbildungskurse. Phantasievolle Namen von Massagearten können ein Hinweis darauf sein, dass keine wirklich fundierte Ausbildung dahinter steckt. Eine traditionelle „Thai Massage“ ist beispielsweise nicht in einem Abendkurs erlernbar. Wird zum Beispiel eine „Entspannungsmassage nach thailändischer Tradition“ oder ähnliche blumige Wortschöpfungen geboten, kann man davon ausgehen, dass keine entsprechende Ausbildung vorliegt. Es kann sinnvoll sein, Zusatzangebote der Massagepraxis zu vergleichen. Bietet man dort auch ergänzende Therapien an, die (Sport-)Verletzungen vorbeugen und weitere Beschwerden durch Vorbeugung lindern?

Empfehlungen einholen

Verschreibt der Arzt eine medizinische Massage, so kann er meist auch eine Massagepraxis empfehlen, mit der er bereits gute Erfahrungen gemacht hat. Ist dort kein Termin frei, kann man sich bei Bekannten, Freunden oder in auch online Empfehlungen suchen. Bei einer medizinischen Massage ist eine persönliche Empfehlung recht einfach: hat die Anwendung geholfen und die Heilung merklich unterstützt, dann versteht der Masseur sein Handwerk. Bei Entspannungsmassagen ist eine Empfehlung nicht immer einfach, da jeder andere Erwartungen an die eine oder andere Art der Wellnessmassage hat.

Hygiene MassageHygiene ist wichtig!

Egal, ob es sich um eine medizinische Massage, mobile Massage oder Entspannungsmassage handelt: Hygiene ist wichtig! Dazu gehört der professionelle Auftritt des Masseurs, die Sauberkeit der Liege, Handtücher, sanitären Einrichtungen und auch das allgemeine Ambiente. Letzteres ist besonders wichtig bei Wellness – Massagen. Es lohnt sich also, den Termin einer Massage persönlich in der Massagepraxis zu vereinbaren, um einen Eindruck von der Praxis zu gewinnen. Am Telefon sind Hygiene und Ausbildung nicht sichtbar! Egal, ob die Terminvereinbarung persönlich oder telefonisch erfolgt: vor der ersten Massage sollten keine weiteren Folgetermine vereinbart werden, um sich selbst die Möglichkeit offen zu halten, bei Nichtgefallen noch eine andere Massagepraxis aufzusuchen.

http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=8734

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü